STARTSEITE

TIERPHYSIOTHERAPIE

WASSERLAUFBAND

BEHANDLUNGEN

INDIKATIONEN

HUNDESALON

ÜBER MICH

KONTAKT

LINKS

 

Ultraschall Therapie

Beim Ultraschall werden Schallwellen (Schwingungen) zwischen 1MHz und 3MHz.
Alle Körperzellen werden von diesen Schwingungen erfasst. Das zellenumgebende Häutchen (Zellmembran) wird angeregt und der Zellstoffwechsel aktiviert sich.
Der thermische Effekt (Erwärmung) wirkt sich unmittelbar auf die Zellstruktur der Muskulatur und des Bindegewebes aus. Dieses wird aufgelockert und die Muskeln entspannen sich. Die Tätigkeit der Lymphbahnen wird gesteigert und damit der Lymphabfluss beschleunigt.
Die mechanische Wirkung der ausgelösten Druckwellen durch den Ultraschall verformt Fibrillen(Fasern im Knochen-, Muskel-,Nerven- und Hautgewebe) und führt zu einer Leistungssteigerung der Fibroblasten (Zellen im Bindegewebe) und der Osteoblasten (Knochenwachstums- und festigkeitszellen).
Drüber hinaus ist der Ultraschall durch seine neurogene (von den Nerven ausgehend)Wirkungsweise in der Lage Gefäßspasmen(Krämpfe) zu lösen.

Wirkung der Ultraschall Therapie

Die UST wird eingesetzt um gestörte Funktionen zu normalisieren, Krankheitssymtome(Zeichen) zu beseitigen, Beweglichkeit wieder herzustellen, Entzündungen zu bekämpfen und Schmerzen zu nehmen.
Die Schmerzbekämpfung hat hier eine vorrangige Bedeutung, da der Schmerz gezieltlokal (punktgenau) angegangen werden kann.
Die Frakturheilung wird durch thermische und elektrische Vorgänge deutlich begünstigt. Eine wichtige Rolle spielt die UST bei der Bekämpfung entzündliche Vorgänge, wie bei rheumatischen, arthritischen und arthrotischen Erkrankungen.

Indikationen:

                       -        Arthrosen

-          vertebragene Schmerzsymptome(v.d.Wirbelsäule ausgehende Schmerzen

-          Myalgien (Muskelschmerzen)

-          Lumbalgien (Lendenwirbel)

-          Muskelspasmen und - kontrakturen (Krämpfe u. Verkürzungen)

-          Narbenkeloide und - kontrakturen (Wulstnarben)

-          Posttraumatische Verletzungen

-       Hämatom (Bluterguß)

-       Distorsionen (Verstauchung mit Kapselzerrung)
-       Kontusionen (Quetschung)

-          Tendinitis (Sehnenentzündung)

-          Tendovaginitis (Sehnenscheidenentzündung)

-          Bursitis (Schleimbeutelentzündung)

-          Muskelzerrung

-          Frakturen (Brüche)

-          Luxation (Ausrenkung,Verrenkung)

-          Verzögerte Callusbildung (schlecht Knochenneubildung nach einer Fraktur)

-          Unterstützung passiver und aktiver Bewegungstherapie

 

 

Kontraindikationen:

-          Nervenentzündungen

-          Fieber

-          Verminderte Blutgerinnung

-          Diabetes

-          Karzinom

 

Grundsätzlich sollte die UST erst 2-3 Tage nach einer Verletzung eingesetzt werden.
Bei operativen Eingriffen US erst nach dem Fädenziehen .